Startseite | Kontakt | Impressum

Sportlich in den Herbst

Jedes Jahr starten die SchülerInnen der Regionalen Schule sportlich in den Herbst. Leider spielte uns das Wetter in diesem Jahr einen Streich. Aufgrund des Regens mussten wir an zwei geplanten Terminen auf den Crosslauf im Park der Gemeinde verzichten. Zum Glück bietet unsere Sporthalle genügend Fläche für vielseitige sportliche Aktivitäten.

Verantwortlich für die Organisation und Durchführung zeichnet in jedem Jahr die Klassenstufe 7. An dieser Stelle geht ein großes Lob an Frau Wenzel und ihre Klasse, die mit ihren Ideen an traditionelle Wettkämpfe, wie z.B. Tauziehen, anknüpften. Anschließend waren Anforderungen wie Schnelligkeit, Geschick im Umgang mit verschiedenen Bällen und beim Überwinden von Hindernissen in Staffeln gefragt.

Der Spaß stand im Vordergrund und war allen Beteiligten anzumerken. Bei der obligatorischen Siegerehrung gab es statt Medaillen etwas zum Naschen.

Ein Leseabend in der Schule rundete den Theaterbesuch der Klasse 5b in Rostock ab

„Ich heiße Rico und bin tiefbegabt, weil mir ständig die „Dinge aus dem Kopf herausfallen“.
Das war zum Glück nicht die Feststellung eines Schülers der Klasse 5b, sondern die Aussage des Berliner Jungen Rico aus dem Theaterstück „Rico, Oskar und die Tieferschatten“.
Die Klasse 5b hatte sich mit dem gleichnamigen Kinderbuch von Andreas Steinhöfel im Deutschunterricht befasst und somit war das Interesse groß, Rico und seinen hochbegabten Freund Oskar bei ihren Abenteuern nun auch auf der Rostocker Theaterbühne begleiten zu können. In dem spannenden und witzigen Theaterstück erlebten unsere Mädchen und Jungen, wie die Freundschaft zweier ungleicher Jungen auf die Probe gestellt wird und wie es Rico gelingt, alle Ängste über Bord zu werfen, um Oskar aus den Händen des Kindesentführers Mister 2000 zu befreien.
Alle Schüler fieberten mit den Helden der Geschichte richtig mit und waren von dieser Art des Unterrichts durchweg begeistert. Da die Aufführung im Ateliertheater stattfand, waren die Schauspieler hautnah zu bewundern und einige Kinder konnten sich nach Ende des Stückes sogar noch mit „Rico“ unterhalten.
Später ließ die 5b den erlebnisreichen Tag mit einem Leseabend im Klassenraum ausklingen.
Frau Karras stellte dabei zwei Kinderbücher vor. Es durften außerdem Witze vorgelesen und erzählt werden und die Eltern bereiteten derweil das leckere Abendbrot vor. Nach dem Hotdog-Essen ging es noch auf eine spätabendliche Taschenlampenwanderung durch Dummerstorf.

Eine gelungene Einstimmung auf die Herbstferien!

Klasse 5b und
I. Karras
Klassenleiterin

Viertes Landestreffen der SOR / SMC Schulen in Güstrow

Wie schon berichtet, siehe Homepage, tragen wir als 43. Schule in MV den Titel Schule Ohne Rassismus / Schule Mit Courage. Am 23. November fand in Güstrow das vierte Landestreffen der SOR-Schulen statt. Wir waren mit der Schulleitung sowie Sandra Wagner und Norman Kracht aus den neunten Klassen vertreten.

Neben der Besichtigung der Fotoausstellung „Wenn Fremde zu Freunden werden“ hatten wir die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops teilzunehmen. So beschäftigten wir uns mit den Themen „ Ausgrenzung“ und „Flucht & Asyl“. Die Veranstaltung bot sehr gute Gelegenheiten mit anderen Schulen in Erfahrungsaustausch zu treten und Ideen für künftige Projekte auszutauschen.

Porteck

Projekttag mit Verleihung des Titels „Schule mit Courage-Schule ohne Rassismus“

Nun sind wir die 43. Schule in Mecklenburg-Vorpommern, die den Titel „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ trägt. Verliehen wurde er durch die Landeskoordinatorin Frau Schlaier im Beisein unseres Bürgermeisters Herrn Wiechmann sowie Herrn Witte von der Gemeindevertretung. Das dazu gehörige Schild, welches im Eingangsbereich der Schule platziert wird, nahmen stellvertretend die Schülersprecherinnen Berenice Jäck und Tara Schäddel entgegen. Damit einher geht die Verpflichtung, jährlich themabezogene Projekte durchzuführen und den Courage-Gedanken in das tägliche Schulleben zu integrieren.

Den Anstoß gab Sarah Wenzel, die derzeit den Wahlpflichtunterricht an unserer Schule absolviert und von ihren positiven Erfahrungen dieser Aktion am Gymnasium Sanitz berichtete. Schnell fand die Idee große Akzeptanz bei Schülern, Lehrkräften und dem Bürgermeister, der im Namen unseres Schulträgers die Patenschaft übernahm.

Nun galt es, einen entsprechenden Projekttag mit Leben zu füllen. Mit dem Verband für Behinderten-
und Rehabilitationssport M-V e.V., der Integrationslotsin des Landkreises Rostock sowie dem Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. wurden sehr engagierte Partner gefunden.

Die Klassenstufen fünf bis sieben erlebten in unterschiedlichen Situationen, dass ein Leben mit Handicap besondere Herausforderungen an den Alltag stellt, die es zu meistern gilt. Wie schnell können z.B. ein 5 cm hoher Absatz oder eine geschlossene Tür zum großen Hindernis werden, wenn man im Rollstuhl sitzt! Andererseits lassen sich sportliche Aktivitäten mit viel Spaß durchführen, wie die Schüler beim Rollstuhlbasketball erprobten, einer Sportart, die seit Rom 1960 paraolympische Sportart ist. Der Spaßfaktor war auch beim Goalball hoch, einer Ballsportart, die von Sehbehinderten und Blinden betrieben wird, und schließlich Drums Alive, bei dem kognitive Eindrücke mit einfachen aber dynamischen Bewegungen und Drumming auf dem Fitness Ball verbunden werden. Abgerundet wurde dieser Projektteil durch eine Einführung in die Gebärdensprache.

Die achten Klassen führten das Projekt „Kartoffel trifft Kichererbse“ durch. Sie bereiteten ein internationales Frühstück vor. Für alle Schüler gab es in der zweiten Pause Wraps. Außerdem mussten sie sich in einem Planspiel zu verschiedenen Aspekten der Integration positionieren.

In der Klassenstufe neun beschäftigten sich die Schüler mit den Ursachen von Diskriminierungen und deren Auswirkungen auf die Menschen. Sie erkundeten in einem Modellversuch, wie sie individuell und miteinander das gesellschaftliche Zusammenleben
(mit-)gestalten können.

Viele unterschiedliche Angebote prägten diesen interessanten Tag und mancher Schüler hätte gern die gesamte Vielfalt genutzt. Doch wir stehen ja erst am Anfang, wie Herr Wiechmann als Pate des Projekts treffend feststellte, und weitere Initiativen werden folgen.

Porteck

Letzte Änderung am Sonntag, 4. Dezember 2016 um 11:21:34 Uhr.