Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

......................................................................................................................................................................

7. Klasse der Regionalen Schule Dummerstorf stellt sich Fragen des Lebens

TEO local zu Gast in Dummerstorf

Für vier Tage verlegten die Schüler*innen der 7. Klasse der Regionalen Schule Dummerstorf ihren Lernort von der Schule ins Mehrgenerationenhaus Gemeindezentrum Dummerstorf – statt Lernen stand „Leben eben – wir haben nicht nur eines, wir führen es auch!“ auf dem Programm.

Im Rahmen eines TEO local (Tage Ethischer Orientierung vor Ort) bekamen die Schüler*innen die Möglichkeit, sich mit Fragen auseinanderzusetzen, die das Leben (be)schreibt: Wer bin ich? Was kann ich? Was brauche ich, um sicher durchs Leben zu kommen? Wo will ich hin? Und was kann Leben lebenswert machen, wenn es vielleicht mal nicht nach Plan läuft?

Das sind Fragen, die Schüler*innen der 7. Klasse durchaus bewegen. Fragen, die jedoch selten Platz im vollen Alltag finden. So hat die Schulsozialarbeiterin der Regionalen Schule Dummerstorf, Teresa Hille, die Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche Norddeutschlands und deren Modell TEO local genutzt, Raum zu schaffen, den es braucht, um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. In den vier Tagen konnten die Schüler*innen viel über sich selbst in Erfahrung bringen, das Miteinander-leben üben und gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Ines Brosien, dem Förderlehrer Marcus Lüder sowie Dr. Eberhard Buck und Tobias Conradi von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, versuchen sich selbst zu ergründen und auf die „Schliche“ zu kommen. Durch den gemeinsamen Start in den Tag, abwechslungsreiche warm up’s, situative Gespräche, theoretische Inputs sowie interaktive Methoden & Spiele konnten sich die Schüler*innen in Einzel- und Gruppenarbeit dem Thema nähern und mit ihm auseinandersetzen. Am letzten Tag gab es noch spannende Einblicke ins gelebte Leben dreier Gäste, die von den Schüler*innen zu ihrer Lebenserfahrung befragt wurden, sowie einen gemeinsamen Abschluss mit Schulleitung und Eltern.

Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft und Unterstützung durch das Mehrgenerationenhaus Gemeindezentrum Dummerstorf. Ein ganz besonderer Dank an die wertschätzende Zusammenarbeit gilt auch Dr. Eberhard Buck und Tobias Conradi – 20 Jahre TEO in MV. Bitte, macht weiter so!

T. Hille
Schulsozialarbeiterin

Liebe Eltern,

wir möchten uns bei Ihnen für die vielen gebackenen Kuchen zum Tag der offenen Tür beim FBN Dummerstorf herzlich bedanken. Ein besonderer Dank geht an die Schüler, Eltern und Lehrer, die uns beim Verkauf aktiv unterstützt haben.

Schulverein der Regionalen Schule

Aus den Sommerferien – rein ins Sommerfest

Auch wenn es schon wieder ans Lernen ging, sollte der Spaß nicht zu kurz kommen. Das dachte sich der Schulverein der Regionalen Schule Dummerstorf und lud Eltern, sowie der Schule treu Gebliebene, zu einem runden Abschluss der ersten Schulwoche am Freitag, den 16. August 2019, in die Schule ein. So konnten auch Herr Wiechmann, unser Bürgermeister, und Herr Witte von der Gemeindevertretung als Gäste begrüßt werden. Nach der Eröffnung durch den Schulleiter, Herrn Porteck, empfing das Schulensemble zu Beginn die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen mit einem kleinen Programm. Traditionell begleitete sie die 10.Klasse in die Turnhalle. Anschließend sorgten lustige Sketche der Schauspieler unter der Leitung von Frau Krüper und spritzige Lieder, die Frau Dernovaja mit den Kindern eingeübt hatte, für gute Laune. Als Abschluss des Programms hatte Frau Brosien mit den Tänzern der 6. Klassen einen Squaredance einstudiert.

Das eigentliche Sommerfest begann mit kleinen Staffelspielen, welche die 8. Klasse mit Frau Laatz vorbereitet hatte. Jede Mannschaft erhielt einen fetzigen Namen wie „Magic Monkeys“ oder „Fliegende Kühe“. Sportliche Eltern unterstützten die Kinder bei der Menschenschlange über Hindernisse, der Würfelsonne oder dem Eierlauf. Am Ende standen die Sieger fest. Die „Super Heros“, Klasse 6a, entschieden den Wettbewerb zwischen den 5. und 6. Klassen mit 10 Punkten für sich. Die Sieger bei den Klassen 7, 8 und 9 waren die „Laatzinators“, Klasse 8, mit sagenhaften 18 Punkten. Im Anschluss konnten sich die Kinder auf einer Hüpfburg austoben oder bei Geschicklichkeitsspielen ein ruhiges Händchen beweisen, während die Hungrigen bei Kaffee und Kuchen, einer Bratwurst oder einem kühlen Eis aus der Eiswerkstatt mit Organisatoren und Gästen ins Gespräch kamen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Jungs von der Technikgruppe des Ensembles.

Unser Dank gilt Frau Rösler und Frau Cummerow, ihren Kolleginnen und Kollegen, allen Eltern, den Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse, die für das leibliche Wohl zuständig waren, sowie allen fleißigen Helfern, durch die dieses Fest zu einem bleibenden Erlebnis wurde.

Das Team der Schülerzeitung

Letzte Änderung am Freitag, 25. Oktober 2019 um 21:47:10 Uhr.